Faq-dörrenEinsteigern stellen sich beim Thema Dörren gleich diverse Fragen. In diesem Artikel wollen wir auf die fünf häufigsten Dörrfragen eingehen und die passende Antwort geben.




Ist ein Dörrgerät ein Stromfresser?

Das liegt im Auge des Betrachters. Auch die einzelnen Geräte unterscheiden sich hier teilweise enorm, was seine Ursachen nicht nur in der Ausgangsleistung (Watt) hat, sondern auch an der Energieffizienz. Ein Gerät mit 700 Watt kann Stromsparender sein als ein Gerät mit 300 Watt, wenn es nicht die ganze Zeit die volle Energie benötigt. Auch ein wichtiges Kriterium: Wie viel Dörrgut kann ich pro Dörrvorgang herstellen? Das Thema Stromverbrauch ist also kein einfaches. Wenn wir von einem 10 stündigen Dörren ausgehen, dann liegen die Stromkosten normalerweise im Bereich von 25 Cent bis 1 Euro.

Wie lange halten sich gedörrte Lebensmittel?

Eine generelle Antwort ist hier schwierig. Gehen wir von optimalen Bedienungen aus, was das Dörren sowie die anschließende Lagerung (möglichst luftdicht, wenig Licht) betrifft, können diese Schätzungen (!) helfen:

Fleisch/Fisch: 3 bis 4 Monate
Obst/Gemüse: 6 bis 9 Monate
Pilze: 9 bis 12 Monate
Kräuter und Nüsse: 12 bis 18 Monate

Ich habe bereits einen Dampfgarer. Kann ich damit auch dörren?

Einige Dampfgarer haben spezielle Programme zum Dörren, die meisten aber nicht. Das Problem ist das Entweichen der Flüssigkeit. Die meisten Dampfgarer können Feuchtigkeit nicht abtransportieren, was beim Dörren zu Beschädigungen führen kann. Werfen Sie einen Blick in die jeweilige Bedienungsanleitung. Wenn hier nichts zum Dörren steht, sollten Sie lieber die Finger davon lassen.

Wieso kann ich nicht einfach an der frischen Luft dörren?

Je konstanter die Temperatur, desto besser das Dörrergebnis. An der frischen Luft ist aber genau das ein Problem. Bei Kräutern oder Chilis ist das weniger schlimm, aber bei allen anderen Lebensmitteln dauert das Dörren nicht nur sehr lange, das Ergebnis ist aber nicht unbedingt haltbar oder genießbar. Deswegen ist das Dörren an der Frischluft nicht wirklich zu empfehlen.

Kann ich auch im Backofen dörren?

Generell ist das möglich. Allerdings gibt es dabei verschiedenes zu beachten. Zunächst sollte es sich um einen Umluftherd handeln. Schließlich muss die entzogene Feuchtigkeit irgendwohin entweichen. Zweitens müssen beim Dörren möglichst niedrige Temperaturen erreicht werden, teilweise liegen diese unter 50 Grad. Da die meisten Backöfen solch niedrige Temperaturen nicht unterstützen, müssen sie sich anders behelfen, zum Beispiel, indem Sie die Backofen-Tür gekippt lassen. Drittens sind die Stromkosten für das Dörren im Backofen teilweise sehr hoch. Wer regelmäßig dörrt, dem empfiehlt sich ein Dörrgerät.