Rommelsbacher DA 750 Dörrautomat

Rommelsbacher DA 750 Dörrautomat
8.1

Verarbeitung

8/10

    Fassungsvermögen

    8/10

      Funktionen

      8/10

        Stromverbrauch

        8/10

          Preis-Leistung

          9/10

            Vorteile

            • - Gutes Dörrergebnis
            • - Flexible Zeitabschaltautomatik
            • - Super Preis-Leistungs-Verhältnis
            • - Kann erweitert werden auf 6 bis 8 Etagen

            Nachteile

            • - Keine stufenlose Temperatureinstellung

            Die Verarbeitung

            Das bekannte Salatschleuder-Design wurde für den Rommelsbacher Dörrautomat angewandt. Sowohl in der Höhe als auch in der Breite misst es 34 Zentimeter, was das Gerät zu einem durchschnittlich großem Vertreter macht. Von Haus aus bringt das Dörrgerät 4 Etagen zum Dörren mit. Etwas verwirrend: Der Rommelsbacher Dörrautomat lässt sich auf bis zu 8 Etagen erweitern. In der Bedienungsanleitung steht jedoch, dass es besser ist, bei maximal 6 Stockwerken zu bleiben, da sonst die Temperatur auf den unteren Etagen nicht gleichmäßig gehalten werden kann. Wie wertig der Rommelsbacher ist, lässt das Gewicht von über 2,5 kg erahnen. Zwar besteht Der DA 750 ausschließlich aus Plastik. Trotzdem können wir dem Rommelsbacher Dörrautomat eine gute Verarbeitung bescheinigen. Vor dem ersten Gebrauch sollte man das Gerät 1 bis 2 Stunden auf der höchsten Stufe laufen lassen, so empfiehlt es zumindest der Hersteller.

            Anwendung und Funktionen

            Auf der Verpackung steht, dass das Gerät 700 Watt Leistung mitbringt. Das ist zunächst eine ganze Menge. Kurz macht man sich Sorgen um den Stromverbrauch. Allerdings kann der Dörrautomat in 3 Stufen betrieben werden. Diese Stufen (250 Watt , 500 Watt  und 700 Watt), bringen das Gerät auf die einstellbaren Temperaturen von 20 Grad, 40 Grad und 60 Grad. Das ist in der Regel ausreichend. Noch besser wäre aber eine stufenlose Regelung der Temperatur gewesen. Je nach Umgebungstemperatur steigen die Gerätetemperaturen übrigens. Vorbildlich finden wir die eingebaute Zeitabschaltautomatik. Damit schaltet sich das Gerät automatisch nach der eingestellten Zeit ab. Sehr praktisch, wenn auch in Abwesenheit gedörrt werden soll. Für diese beiden Funktionen gibt es Tasten bzw. Regler. Die Funktionsweise ist jeweils selbsterklärend und auch für Laien gut verständlich.


            Das Dörren selbst funktioniert wie bei jedem anderen Dörrautomaten: Dörrgut gleichmäßig auf den Etagen verteilen, Temperatur einstellen, Zeit einstellen und los geht’s. Im Gegensatz zu einem Backofen muss das zu trocknende Lebensmittel während des Dörrens nicht gewendet werden. Die Lautstärke der Dörrmaschine ist im Rahmen. Auf der höchsten Stufe kann es schon mal lauter werden, auf der niedrigsten Stufe gibt es dagegen nur ein angenehmes Säuseln.

            Wie ist das Ergebnis? Sehr gleichmäßig. Beef Jerky oder Fruchtleder: Für den Rommelsbacher Dörrautomat ist so ziemlich jedes Lebensmittel gerade recht. Das Endergebnis ist in jeder Hinsicht ein Erfolg und muss sich auch hinter teureren Geräten nicht verstecken. Für die Reinigung lässt es sich leicht auseinander nehmen und unter Wasser abspülen.

            Fazit

            Im Preisbereich unter 100 Euro ist der Rommelsbacher DA 750 Dörrautomat das vielleicht beste Dörrgerät. Angefangen von der einfachen Bedienung, über den guten Funktionsumfang bis hin zum sehr guten Dörrergebnis konnte uns das Küchengerät überzeugen. Es kann in vielen Bereichen auch mit teureren Geräten mithalten und lässt sich zudem noch erweitern. Vor allem für Anfänger und Pfennigfuchser ist der Rommelsbacher empfehlenswert. Bei keinem anderen Dörrautomat bekommt man so viel Qualität für den Euro.

            Hier geht es zur offiziellen Bedienungsanleitung.