(Bild: wikipedia)

(Bild: wikipedia)

Lange Zeit war Beef Jerky ein amerikanisches Phänomen, bis es den Sprung über den großen Teich schaffte. Heute wird der Snack in jedem Supermarkt verkauft. Wie man Beef Jerky am besten selber herstellen kann, welches Fleisch man benötigt und welche Marinade wunderbar dazu passt. verraten wir euch in diesem Artikel.

Ist Beef Jerky nicht einfach nur Trockenfleisch?

TZS First Austria - Dörrgerät mit Temperaturregler von 35-70°Celcius, 5 höhenverstellbare Etagen, BPA Frei, Inklusive Rezeptheft, Dörrautomat Dörrgerät Obsttrockner Dörrapparat Temperatureinstellung
327 Bewertungen
Unverb. Preisempf.: € 79,95 Du sparst: € 43,00 (54%) Preis: € 36,95 Jetzt auf Amazon kaufen Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Ja und nein. Zum einen unterscheidet sich Beef Jerky durch ein speziell mariniertes Fleisch, zum anderen nimmt man für Beef Jerky nur Rindfleisch ( englisch Beef = Rind). Beef Jerky ist also eine Art Trockenfleisch, aber nicht jedes Trockenfleisch entspricht Beef Jerky. Neben der Marinade sind die sehr dünnen Streifen ikonisch. Das Fleisch überzeugt dabei sowohl als Snack, als auch als Proviant, denn Beef Jerky ist wie bei Dörrfleisch üblich über eine längere Zeit haltbar. Für die Herstellung brauchen sie nicht unbedingt einen vielfach angepriesenen „Smoker“, der heimische Backofen oder noch besser ein Dörrautomat ist ebenfalls sehr gut geeignet, um Beef Jerky selber zu machen.

Welches Fleisch für Beef Jerky geeignet ist

Wie könnte es anders sein, entscheidet die Qualität des Fleisches entscheidend über die Qualität von Beef Jerky. Dabei könnt Ihr euch merken, dass aus einem Kilo Fleisch etwa nur ein drittel (also rund 330g) Beef Jerky werden. Der Rest (Wasser) verdampft). Obwohl Fett Geschmacksträger ist und generell für Fleischgerichte zu empfehlen ist, eignet sich für Beef JErky vor allem zartes und mageres Fleisch. Gerne werden Rouladen genommen, nicht selten auch Filet oder ein Hüftsteak.


Die richtige Marinade finden

Es existieren dutzende „offizielle“ Rezepte für eine gute Beef Jerky Tunke. Die folgende Variante ist nur eine (allerdings eine sehr leckere) Variante von vielen. Wer ein anderes REzept sucht, kann beispielsweise bei Chefkoch fündig werden. Die folgenden Angaben gelten für circa ein Kilogramm Fleisch.

  • 150 ml Worcestersauce
  • 200 ml Sojasoße (dunkel)
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1,5 TL Salz
  • 1,5 TL Pfeffer
  • 3 EL Ketchup

Dieses Grundrezept kann wunderbar erweitert werden. Gerne werden z.B. ein paar Spritzer Tabasco in die Marinade gegeben. Zwiebeln bzw. Zwiebelgranulat gehört auch zu vielen Beef-Jerky-Rezepten. Weitere Kräuter und Gewürze wie Rosmarin, Salbei, Chili oder Thymian können ebenfalls genommen werden. Ein bisschen experimentieren schadet also nicht.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Beef Jerky selber herstellen

…im Dörrautomat oder Ofen.

 

1 Kilo möglichst zartes Rundfleisch (in dünne Streifen geschnitten und in einer Beef-Jerky-Marinade eingelegt).
Unbenannt4 bis 12 Stunden marinieren + 6 bis 9 Stunden trocknen
makefg.php40 bis 45 Grad

1. Fleisch vorbereiten

Bereite zunächst die Marinade zu (siehe oben). Nun schneide das Fleisch in 3 bis 5 mm dicke, 3 bis 4 Zentimeter breite und beliebig lange Stücke. Lege die Fleischstücke anschließend für mindestens 4 Stunden in die Marinade ein. Der entsprechende Behälter gehört in den Kühlschrank.

2. Fleisch vortrocknen

Nimm das Fleisch aus der Marinade und trockne es gründlich mit einem Lappen oder mit Küchenrolle ab.

3. Fleisch ausbreiten

Lege das Fleisch auf einen Lattenrost (Ofen) oder direkt in das Dörrgerät. Sorge dafür, dass sich die einzelnen Stücke nicht berühren. Optional: Hier kann das Fleisch noch einmal gewürzt werden, entweder mit Salz, Curry, Chilli oder einem anderen Gewürz.

4. Dörrprozess starten

Die ideale Temperatur, um Beef Jerky selbst herzustellen, beträgt 40 Grad, aber auch 45 Grad sind akzeptabel. Über 50 Grad wird es kritisch. Wenn der Backofen solch niedrige Temperaturen nicht mitmacht, lasse die Backofentür leicht angelehnt, oder stecke einen Holzlöffel in die Tür, damit die Temperatur niedrig bleibt. Im Dörrautomat kann einfach die Temperatur eingestellt werden und der Dörrprozess gestartet werden.

5. Fleisch wenden (Nur Backofen!)

Nach drei bis vier Stunden sollte das Fleisch einmal gewendet werden, um eine gleichmäßige Trocknung zu erreichen.

6. Beef Jerky fertig!

Nach 6 Stunden nachsehen, ob der Trockenfleisch bereits fertig ist. Wenn nicht, sollte alle 60 Minuten überprüft werden, ob der Dörrvorgang abgeschlossen ist. Die Konsistenz ist Geschmackssache. Für gewöhnlich hat Beef Jerky in etwa die Festigkeit von etwas softeren Chips. Nach dem Abschluss sollte das Fleisch zunächst auskühlen. Dann kann es in einer Dose oder einem Plastikbeutel aufbewahrt werden. Für den optimalen Genuss empfiehlt es sich, zwei, drei Tage mit dem Verzehr zu warten.

Beef Jerky ist fertig!