Apfelchips gelten als gesunde alternative zu Kartoffelchips. Noch dazu sind sie relativ leicht herzustellen. Warum führen die Apfelchips dann noch ein Nischendasein? Das müssen wir ändern! Mit unserem Apfelchips selber machen Rezept.

Apfelchips BasiswissenÄpfel für Apfelchips

Äpfel kann man auf verschiedene Arten trocknen – der Apfelchip ist nur eine Variante. Dickere, getrocknete Apfelscheiben und Ringe sind ebenfalls sehr beliebt, werden jedoch etwas anders hergestellt (bald gibt’s dazu hier ein Rezept). Natürlich kann man Apfelchips auch im Laden kaufen. Immer mehr Unternehmen werben damit. Die Produkt sind jedoch von recht unterschiedlicher Qualität. Meist leiden die Apfelchips darunter, dass konservierende Zusatzstoffe beigemischt werden, die die Haltbarkeit erhöhen sollen, aber nicht immer dem Geschmack und der Verträglichkeit dienen. Apfelchips selber machen ist also die einige Garantie, ein gutes Produkt zu bekommen.

Es kursieren die merkwürdigsten Ideen, welche Äpfel sich denn tatsächlich am besten für Apfelchips eignen. Im Endeffekt ist die Wahl aber zweitrangig und kann ganz dem eigenen Geschmack untergeordnet werden. Wer es süß-sauer mag, der greift zu Elstar oder Jonagold, wer es süß mag greift zu Braeburn oder der Pink Lady und so weiter.

Wie man Apfelchips am besten herstellt

Zwei Möglichkeiten drängen sich beim Apfelchips selbst machen auf.

a) Im Backofen

Apfelchips benötigen vergleichbar hohe Temperaturen. Dadurch ist es auch möglich, die Äpfel im Backofen zu trocknen. Je krosser die Apfelchips werden sollen, je eher eignet sich der (Umluft) Backofen. Es genügt ein Rost, etwas Backpapier und ein wenig Geduld. Der Nachteil liegt im Stromverbrauch. Apfelchips benötigen ein bis zwei Stunden im Ofen. Je nach Ofen ist der Verbrauch an Strom hier deutlich höher, als das in einem Dörrautomaten der Fall ist.

b) Im Dörrautomat

Gerade bei softeren Apfelchips ist der Dörrautomat besser geeignet als der Ofen, da er auch Temperaturen um die 50 bis 60 Grad beherrscht und sich flexibel einstellen lässt (den passenden Dörrautomaten vorausgesetzt). Der Stromverbrauch gegenüber dem Backofen ist ein weiterer Vorteil.

An der frischen Luft lassen sich Apfelchips nicht gut herstellen. Es ist schlicht nicht warum genug und die Temperatur auch nicht konstant genug. Lediglich Apfelscheiben oder Ringe lassen sich hier bedingt realisieren.

Anleitung: Apfelchips im Dörrautomat oder Backofen herstellen

Man sollte Apfelchips nicht süßen. Wer es etwas süßer haben will, der sollte eher zu einer süßeren Apfelsorte greifen. Ansonsten ist der Zuckergehalt von Apfelchips schon von Natur aus hoch genug, um angenehm zu schmecken.

Was getan werden kann, ist etwas Zitronensaft bzw. Limettensaft auf den gehobelten Apfelchips vor der Trocknung zu geben. Das verleiht ihnen eine angenehme Säure. Das ist allerdings Geschmackssache.

Außerdem werden für das Trocknen von Apfelchips benötigt:

apfelReife Äpfel
Unbenannt1,5 bis 2,5 Stunden (je nach Größe und Reife)
makefg.php50 bis 70 Grad (Dörrautomat), 60 bis 70 Grad (Ofen)

Schritt-für-Schritt-Anleitung

1. Waschen

Die Äpfel gründlich waschen und danach abtrocknen. Wir wollen so wenig Flüssigkeit an den Äpfeln haben!

2. (optional) Schälen

Je nach Wunsch können Sie die Äpfel schälen. Für gute Apfelchips ist das aber kein Muss. Hier können Sie ganz auf die eigenen Vorlieben hören.

3. (optional) Kerngehäuse entfernen

Da wir die Apfelchips in dünnen Scheiben haben wollen, ist es am besten, wir entfernen das Kerngehäuse. Am besten klappt das mit einem Apfelausstecher. Ein Muss ist das Entfernen jedoch nicht, da beim Hobeln die einzelnen Kerne auch so herausfallen, teilweise aber auch splittern.

4. Schneiden bzw. Hobeln

Nun müssen wir die Äpfel in die passende Form bekommen. Am einfachsten geht das mit einem Gemüsehobel. Hier werden die Scheiben schön dünn. Sie können aber auch ein Messer nehmen, und möglichst dünne Scheiben schneiden. Nachteil hier: Die Scheiben werden ungleichmäßig dick und benötigen eigentlich unterschiedlich Lange, bis sie getrocknet sind. Faustregel: Je krosser Sie die Apfelchips haben wollen, desto dünner müssen Sie die Scheiben schneiden oder hobeln. Achtung: Dicker als ein, zwei Millimeter sollten die Scheiben nicht werden.

5. Verteilen

Einfach die rohen Apfelchips ist einfach gemacht. Im Backofen einfach Backpapier auslegen und die Apfelchips nebeneinander (nicht übereinander!) verteilen. Im Dörrautomat auf die einzelnen Etagen verteilen, am besten auf eine Dörrfolie (Backpapier geht auch, klebt aber mehr).

6. Die richtige Temperatur

Diese hängt sowohl von der dicke der Äpfelscheiben ab, als auch vom gewünschten Härtegrad des Ergebnisses. Wer es kross mag und/oder dicke Scheiben hat, der sollte auf 70 Grad gehen. Wer es etwas weicher mag, der sollte es mit 50 bis 60 Grad versuchen.

7. Die richtige Dörr-Dauer

Im Backofen kann es sein, dass sie die Apfelchips nach 45 Minuten umdrehen sollten, damit sie von allen Seiten perfekt werden. Im Dörrautomat können die Apfelchips die komplette Zeit verweilen, sollte die Temperatur der einzelnen Etagen gleichmäßig sein (was sie aber bei guten Dörrautomaten ist).

Frühestens sollten sie nach einer Stunde überprüfen (bei hohen Temperaturen), ob sie mit den Apfelchips einverstanden sind. Spätestens nach 2,5 Stunden haben die gesunden Chips einen schönen Härtegrad erreicht.

8. Lagerung der Apfelchips

Getrocknete Apfelchips sind ohne Probleme mehrere Wochen haltbar. Richtig gelagert (und vorher gut gedörrt) auch gerne mehrere Monate. Am besten eignet sich ein luftdichtes Gefäß weit weg von Sonneneinstrahlung.

Viel Spaß mit den selbstgemachten Apfelchips!

Fertige Apfelchips

 

 

Apfelchips selber machen – mit und ohne Dörrautomat
3.9 (78.57%) 14 votes