Trockenfleisch & Fisch selber machen

Lerne, wie du Trockenfleisch & Fisch selber herstellst. Wir führen dich Schritt-für-Schritt durch die Herstellung, geben dir dutzende Rezepte mit auf deinen Weg und machen dich so zum Jerky-Champion!

– oder –

Schon über 100 Stück verkauft!

Vorschau: Blick ins Buch

Über das Buch

Du willst lernen, wie du Beef Jerky, Biltong, Pemmikan und anderes Trockenfleisch selber machst? Du willst nicht nur Rezepte, sondern auch Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die dich sicher ans Ziel bringen? Dann machst du mit diesem Buch alles richtig! Wir bringen dir bei, was du alles über Hygiene, Zutaten, Vorbereitung und Zubehör wissen musst und erklären dir auf über 100 Seiten alles Wesentliche, was du für die Herstellung deines eigenen Trockenfleischs & Trockenfischs wissen musst!

Was erwartet dich?

^

Umfangreicher Basisteil

Grundwissen

^

Welches Fleisch nehmen?

Zutatenwahl

^

Hygiene & Co.

Das musst du wissen

^

Rind, Schwein & Geflügel

Dutzende Rezepte

^

Fisch & Meeresfrüchte

Dutzende Rezepte

^

Dörrautomat & Backofen

Wähle dein Handwerkszeug

Leseprobe

Kapitel 4: Zur Historie

Getrocknetes Fleisch und/oder getrockneter Fisch waren Teil fast jeder Kultur seit Menschengedenken. Es war eine der wenigen Methoden, kostbare Lebensmittel über einen längeren Zeitraum haltbar zu machen.
Manche sagen, die erste Zivilisation, die das Trocknen perfektionierte, waren die Inkas. Sie hatten eine ausgefeilte Methode das Fleisch, meist von Alpakas oder Lamas, zu trocknen. Die lange Haltbarkeit ermöglichte es den
Inkas, weite Wege außerhalb des heimischen Territoriums zu gehen und so bis zum pazifischen Ozean vorzudringen. Sie nannten ihr Fleisch Ch’arki, woraus im heutigen (vor allem englischen) Sprachgebrauch Jerky wurde. Auch die Ägypter hatten für ihre Zeit eine professionelle Methode Fisch und Fleisch zu trocknen. Die daraus resultierenden Nahrungsüberschüsse halfen nicht nur Hungersnöte zu vermeiden und Missernten zu kompensieren, sie erlaubten auch ein rasches Bevölkerungswachstum und eine geringe Sterberate.
Für die amerikanischen Indianer wiederum war das Trocknen von Fleisch nach der Jagd eine notwendige Tradition: Die praktizierte Büffeljagd sorgte für reichlich Fleisch, welches aber nicht an einem Tag gegessen werden konnte. Um nichts zu verschwenden, aber auch um den nomadischen Lebensstil aufrechtzuerhalten, stellten sie aus dem überzähligen Fleisch Pemmikan her – eine weitere Art Trockenfleisch. Die an den Ozeanen lebenden Indianer nutzen als Vorbehandlung gar Salzwasser, um die Haltbarkeit des Trockenfleischs weiter zu steigern.
Ob Stockfisch, Biltong oder Pemmikan: Hinter jedem Trockenfleisch und Trockenfisch steckt eine Kultur und eine Geschichte. Was früher Notwendigkeit und Pragmatismus waren, sind heute Esskultur und Lifestyle gewichen. Und trotzdem können wir von den Erfahrungen und Erfindungen dieser vergangenen Zeit profitieren.

Rezepte

Seiten

Dieses Buch ist mehr als nur eine Rezeptesammlung. Wir vermitteln dir alles Wissen, was du zur Zubereitung von leckerem Trockenfleisch & Fisch wissen musst. Inklusive der Zutatenwahl und der Gerätewahl. Schritt-für-Schritt zum Erfolg!

Wer schreibt hier?

Das Dörren begleitet mich nun schon viele Jahre. Was als Hobby anfing, ist mittlerweile mehr geworden: eine Passion.

Was mich am Dörren und Trocknen so fasziniert, ist nicht nur das nachhaltige Model der Haltbarmachung. Hier geht es um Geschmacksveredelung, um Experimente und Esskultur.

Trockenfleisch & Trockenfisch sind tief in der menschlichen Geschichte verankert. Vielerorts war beides früher Grundnahrungsmittel und half den Menschen über Missernten und lange Winter zu kommen.
Heute sind Beef Jerky bei Wanderern, aber auch als Snack für Zwischendurch beliebt. Deswegen ist das Thema zwar historisch, aber dennoch hochaktuell.

Till Steinbrenner

Schnapp’ dir dein Exemplar!