Rezepte, Wissen & mehr

FAQ Group: Dörren für Anfänger (Seite 1 von 2)

Kann ich X mit Y zusammen dörren?

Verschiedene Lebensmittel zusammen zu dörren stellt in der Regel kein Problem dar.

Nur bei Dörrautomaten mit einer Luftzirkulation von unten nach oben würde ich persönlich davon abraten, etwa Knoblauch, Zwiebeln und Fisch in einer Fuhre zu dörren.

Ist der Dörrautomat nicht der totale Stromfresser?

Ein Dörrautomat verbraucht eine nicht unerhebliche Menge an Strom. Die Energiekosten liegen trotzdem deutlich unter dem eines Backofens und die Herstellung von eigenem Dörrgut ist trotz dieser Kosten idR. geringer als entsprechende, minderwertigere, Supermarktware.

Ein Beispiel: Der beliebte WMF Dörrautomat verursacht laut unseren Messungen bei voller Leistung etwa Stromkosten von 5 Cent/Stunde (bei einem Preis von 29 Cent pro kWh). Das ist weniger als die angegebenen 220 Watt, da das Gerät nicht immer auf voller Leistung arbeitet.

Wir stellen Trockenpflaumen her. Für die 12 Stunden Dörrpflaumen müssen wir 60 Cent Stromkosten berappen – ein überschaubares Investment, wenn man bedenkt, dass Dörrpflaumen im Supermarkt ein Vielfaches kosten.

Natürlich liegen die Stromkosten bei größeren Geräten höher. Allerdings kann man hier auch größere Mengen herstellen, sodass unterm Strich teilweise ein effizienterer Verbrauch vorliegt.

Kann der Dörrautomat unbeaufsichtigt laufen?

Das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

Ich persönlich lasse den Dörrautomaten auch laufen, wenn ich das Haus verlasse. Bei Dörrzeiten von teilweise über 20 Stunden lässt sich das auch schwer vermeiden.

Warum ein Dörrautomat, tut es nicht auch der Backofen?

Ein Dörrautomat bietet viele Vorteile gegenüber einem Backofen.

1. Der Energieverbrauch ist geringer.

2. Die Temperatur lässt sich genauer einstellen (viele Backöfen erreichen die niedrigen Temperaturen, die wir für das Dörren brauchen gar nicht bzw. können sie nicht halten).

3. Man kann im Dörrautomat durch die vielen verschiedenen Etagen mehr Dinge gleichzeitig trocknen.

 

Darüber hinaus ist die Luftzirkulation ein Problem: Schließlich muss das Wasser aus dem Dörrgut entweichen können. Hier kann ein einfacher Holzlöffel in der Ofentür angewendet werden. Manche Backöfen haben auch spezielle Dörrprogramme.

Wie dick schneide ich Dörrgut Xy?

Eine generelle Regel gibt es nicht. Wichtig ist, dass das jeweilige Dörrgut gleichmäßig geschnitten wird. Nur so ist gewährleistet, dass die Dörrzeit der einzelnen Stücke ähnlich lange ist. Bereits ein Millimeter kann eine weitere Stunde Dörrzeit oder mehr bedeuten. Wer krosse Stücke haben will, sollte natürlich das Dörrgut eher dünn schneiden.

Welches Fleisch soll ich für Beef Jerky nehmen?

Die Qualität des Fleisches entscheidend maßgeblich über die Qualität des Beef Jerky. Dabei könnt Ihr Euch merken, dass aus einem Kilo Fleisch etwa nur ein Drittel Beef Jerky werden. Obwohl Fett Geschmacksträger ist und generell für Fleischgerichte zu empfehlen ist, eignet sich für Beef Jerky vor allem zartes und mageres Fleisch. Gerne werden Rouladen genommen (hier muss weniger geschnitten werden), nicht selten auch Filet oder ein Hüftsteak.

« Ältere Beiträge

© 2022 Richtig dörren

Theme von Anders NorénHoch ↑